• „Mittendrin im Sunnesching“
  • „Mittendrin im Sunnesching“
  • „Mittendrin im Sunnesching“
  • „Mittendrin im Sunnesching“

Der Biergarten

Sobald die Temperaturen wärmer werden und die Sonne am Kölner Himmel strahlt, ist der FRÜH Biergarten ein beliebter Treffpunkt für ein schnelles Kölsch nach dem Einkaufsbummel oder einen rheinischen Snack. Vor dem Haupteingang zum Brauhaus Früh am Dom kann man hier das bunte Treiben rund um den Dom und den Heinzelmännchenbrunnen aus erster Reihe beobachten. Schon morgens kann man unser reichhaltiges „Früh“-stück genießen. Ab mittags serviert der Köbes die gleichen kölschen und regionalen Gerichte wie man sie im Brauhaus findet. Mit der stetigen Vergrößerung des Hauses Früh hat sich der Biergarten inzwischen über den gesamten Platz von den Häusern Am Hof 12 bis 18 ausgedehnt und bietet 280 Sitzplätze.

Öffnungszeiten

Bei schönem Wetter:
Montag - Freitag 11.00 - 23.00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag 9.00 - 23.00 Uhr

Kein Ruhetag
Keine Betriebsferien
Anzahl Sitzplätze: 280

Reservierung

Eine Platzreservierung ist im Biergarten leider nicht möglich.

Blickrichtung Früh

Mit Blick auf die imposante Häuserfassade der FRÜH Gastronomie kann man hier bei einem kühlen Kölsch die stetige Erweiterung des Hauses Revue passieren lassen. Peter Josef Früh ließ sich 1904 in dem historischen Gebäude Am Hof 12 mit seinem Brauhaus nieder. Davor war es die Heimat des „Central Theaters“ und der Gaststätte „Schützenliesel“. Damals lebte Peter Josef Früh mit seiner Familie direkt über dem Brauhaus auf der ersten Etage, wo sich heute das moderne HOF 18 Restaurant befindet. Im heutigen Brauhauskeller wurde damals das erste FRÜH Kölsch gebraut. Im Laufe der Jahrzehnte wurden die benachbarten Gebäude des damaligen „Weinhaus Zur Glocke“ sowie das frühere „Reichshof Hotel“ in die FRÜH Gastronomie integriert.

Blickrichtung Hohe Straße

Nach einem Einkaufsbummel in der Kölner Innenstadt kann man im FRÜH Biergarten mit Blick auf die Hohe Straße sein frisch gezapftes Kölsch abseits des Trubels auf einer der beliebtesten und meist besuchten Einkaufsstraßen in ganz Deutschland genießen. Die Hohe Straße beginnt gleich hinter dem Dom am Wallrafplatz und mündet in die Schildergasse. Sie ist 680 Meter lang und pro Stunde passieren ca. 9795 Passanten die Straße. Hier genießt man Kölsch mitten im Herzen der Kölner Innenstadt.

Blickrichtung Domplatte

Mit direktem Blick auf den Kölner Dom schmeckt das frisch gezapfte Kölsch im FRÜH Biergarten besonders gut. Auf der Domplatte beobachtet man den ganzen Tag das lebendige Treiben: Hier schießen Touristen Fotos, Künstler musizieren, performen ihre Streetart und tausende Passanten laufen hier täglich vorbei. Die Domplatte ist der von Touristen meist besuchte Ort in ganz Köln. Außerdem genießt man den Blick auf das Römisch-Germanische Museum am Roncalliplatz. Genießen Sie in aller Ruhe als Zuschauer in der ersten Reihe den Blick auf einen der lebendigsten Orte der Stadt!

Blickrichtung Heinzelmännchenbrunnen

Das Herzstück des FRÜH Biergartens bildet der berühmte Heinzelmännchenbrunnen. Der Kölner Sage nach verrichten die Heinzelmännchen nachts, wenn die Bürger schlafen, deren Arbeit. Der Brunnen zeigt neben den fleißigen Heinzelmännchen eine hübsch dargestellte Schneidersfrau mit einer Laterne in der Hand. Er ist von einer Sandsteinmauer mit schönen Reliefs umgeben, die die Arbeiten der nächtlichen Helfer zeigen. Der Brunnen wurde von 1897-1900 errichtet und vom Kölner Verschönerungsverein gestiftet. Anlass war der 100. Geburtstag des Schriftstellers August Kopisch. Heute ist der Heinzelmännchenbrunnen eine beliebte Attraktion für Touristen – aber auch der Kölner kann in ihm immer wieder neue liebevolle Details entdecken.

„Lange Samstag en d'r City ...“

„... Pap un Mam die jon mem Titti ...“. In dem bekannten Karnevalslied sang die Kölsche Kultband „Bläck Fööss“  von den Herausforderungen eines Einkaufs mit Kind in der überfüllten Innenstadt. Wie gut, dass das Brauhaus Früh am Dom im Biergarten und auch im Brauhaus selbst viele Plätze anbietet, damit sich Eltern und Kinder von den Strapazen bei gutem Essen und einem leckeren Kölsch (Eltern!) erholen können. 

Nach dem Biergarten ins Brauhaus